Tramadol ist ein leistungsstarkes synthetisches Analgetikum zentraler Wirkung. Es hat ebenso gute Wirkung, ob oral oder parenteral verabreicht. Tramadol wird verwendet, um moderate bis mäßig starke Schmerzen, einschließlich Schmerzen nach der Operation zu lindern. Die extended-release oder lang wirkende Tabletten werden bei chronischem andauerndem Schmerz verwendet.
Tramadol gehört zu der Gruppe von Arzneimitteln genannt Opioid-Analgetika. Es wirkt im zentralen Nervensystem (ZNS), um Schmerzen zu lindern.
Dieses Produkt ist in folgenden Dosierungsformen erhältlich:

Tablette, erweiterte Version
Suspension
Kapsel, erweiterte Version
Tablette

Zusammensetzung:

1 Kapsel enthält: 50 mg Tramadol Chloride
1 ml Tropfen enthalten: 100 mg Tramadol Chlorid
1 Injektion enthält 50 mg Tramadol Chlorid in 1 ml Injektionslösung
1 Injektion enthält 100 mg Tramadol-Chlorid in 2 ml Injektionslösung
Wirkungsmechanismus:

Tramadol funktioniert durch Opioid-Rezeptoren, aber es ist auch die Auswirkung auf Serotonin- und Noradrenalin-Rezeptoren angenommen. Von Opioid-Analgetika unterscheidet sich Tramadol dadurch, dass es keine dämpfende Wirkung auf das Atemzentrum und die Darmperistaltik hat. Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem sind in therapeutischen Dosen geringfügig.
Pharmakokinetik:

Tramadol wird nach oraler Anwendung gut (90%) resorbiert. Die Wirkung manifestiert sich schon nach 20 bis 30 Minuten und dauert 3 bis 6 Stunden. Die Bioverfügbarkeit nach oraler Einnahme beträgt ca. 65%. Es dringt sehr effektiv in das Gewebe und in die Blut-Hirn-Schranke ein. Es geht auch durch die Plazenta. Die Halbzeit der Elimination beträgt etwa 6 Stunden. Tramadol ist fast vollständig mit dem Urin und in kleinen Mengen mit dem Kot ausgeschieden.
Dosierung und Anwendung:

Oral:
Erwachsene: 50-100 mg, ein Maximum von 400 mg pro Tag
Kinder: 1-2 mg / kg der Tropfen unverdünnt oder mit einem Stück Würfelzucker angewendet (1 ml = 40 Tropfen = 100 mg).

Parenteral:

Die Injektionen werden bei Erwachsenen und Kindern über 14 Jahren angewendet.
Sie werden subkutan, intramuskulär oder intravenös verabreicht.
Intravenöse Injektionen sollten stets langsam oder in der Infusionslösung verdünnt verabreicht werden. Die Dosen von Tramadol sind gleich, unabhängig von dem Verabreichungsweg.

Einzeldosen sind in der Regel ausreichend für die Schmerzlinderung. Im Fall, dass die Wirkung nicht zufriedenstellend ist, kann die Dosis nach 20 bis 60 Minuten wiederholt werden, oder nach 3 bis 5 Stunden bei parenteraler Anwendung.

Indikationen:

Schwere akute und chronische Schmerzen verschiedener Genese (Tumore, traumatische Schmerzen, Myokardinfarkt, Neuralgien, chirurgische Eingriffe)
Als adjuvantes Analgetikum in verschiedenen Formen der Regionalanästhesie, Laparoskopie, Lithotripsie und Inhalationsanästhesie
Schmerzen in der Geburtshilfe und bei Kindern